Schreiben Landratsamt Ostallgäu 20.4.2017

Vollzug Pflanzenabfallverordnung (PflAbfv) Abbrennen von Mottfeuern

Sehr geehrte Damen und Herren,


gemäß § 5 Abs. 1 der Verordnung über die Beseitigung von pflanzlichen Abfällen dürfen pflanzliche Abfälle die beim Forst- und beim Almbetrieb anfallen, dort verbrannt werden, wo sie angefallen sind. Dies gilt aber nur, wenn dies aus forst- und almwirtschaftlichen Gründen erforderlich ist. Grundsätzlich sollten Forst- oder Mottfeuer die Ausnahme bilden.

Vorrangig sollte das bei der Holzernte anfallende Astwerk entfernt und eriner ordnungsgemäßen Verwertung (z.B. Biomassenheizkraftwerk) zugeführt werden. Hackschnitzel dienen vor allem als Rohstoff für die holzverarbeitende Industrie sowie als biogener und regenertiver Brennstoff. Das Landratsamt setzt hier auf die Eigenverantwortung der Forst- und Landwirte.

Das Verbrennen ist, falls keine andere Verwendung möglich ist, nur an Werktagen von 6:00 bis 18:00 Uhr zulässig. Das Feuer ist von mindestens zwei mit geeignetem Gerät ausgestatteten, leistungs- und reaktionsfähigen Personen über 16 Jahre ständig zu überwachen. Bei starkem Wind oder erhöhter Waldbrandgefahr darf kein Feuer entzündet werden; brennende Feuer sind umgehend zu löschen. Um die Brandflächen sind Bearbeitungsstreifen von 3 Metern Breite zu ziehen, die von pflanzlichen Abfällen freizuhalten sind. Es ist sicherzustellen, dass die Glut beim Verlassen der Feuerstelle, spätestens jedoch bei Einbruch der Dunkelheit erloschen ist.

Eine Anmeldung der Mottfeuer bei der Gemeinde bzw. dem Landratsamt ist nicht notwendig.

Sofern im Ausnahmefall ein zulässiges Forst- oder Mottfeuer angezündet wird, ist immer die Integrierte Leitstelle Allgäu in Kempten (ILS) unter Telefon 0831 - 96096689 vom Verantwortlichen für die Maßnahme zeitnah unter Nennung einer genauen Ortsangabe zu verständigen. 

Diese Sicherheitsabstände betragen in der Regel mindestens:
 
300 Meter zu Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen und vergleichbaren Einrichtungen
300 Meter zu Gebäuden, deren Wände o. Dächern aus brennbaren Stoffen bestehen o. in denen leicht entflammbare Stoffen, brennbare Flüssigkeiten o. brennbare Gase hergestellt/gelagert/bearbeitet werden
100 Meter zu sonstigen Gebäuden
100 Meter zu Zeltplätzen, anderen Erholungseinrichtungen und Parkplätzen
100 Meter zu Waldrändern
75 Meter zu Schienenwegen und öffentlichen Straßen
25 Meter zu Feldgehölzen, Hecken u. a. brandgefährdeten Gegenständen
10 Meter zu öffentlichen Feldwegen, beschränkt öffentlichen Wegen und Eigentümerwegen, sowie Privatwegen, die von der Öffentlichkeit genutzt werden.

--> Merkblatt Mottfeuer als PDF zum ausdrucken